Im Gespräch mit Manfred Cordes

Seit 2019 ist das Europäische Hanse-Ensemble organisatorisch am EHM angesiedelt und bringt internationale Nachwuchs-Musiker:innen zusammen. Nun hat das Projekt eine Förderungsverlängerung bis 2024 erhalten. Wir sprechen mit dem künstlerischen Leiter Prof. Dr. Manfred Cordes.

EHM: Was inspirierte Sie zur Gründung des Europäischen Hanse-Ensembles? Was ist das Besondere an dem Projekt?

Manfred Cordes:  Es kamen eigentlich drei Komponenten zusammen: Meine Begeisterung für die Musik des 16. und 17. Jahrhunderts, mein Engagement für die Professionalisierung junger Musiker:innen und mein Interesse am Netzwerk der Hanse als einem Beispiel (nord-) europäischer Kooperation. Dieses Projekt nun vereint alle genannten Aspekte, gibt talentierten Nachwuchsmusiker:innen Einblicke in ihnen bisher wenig zugängliche Kompositionen aus den alten Hansestädten, bietet die Chance zum internationalen Austausch und zur Mitwirkung an ambitionierten Konzertprojekten.

EHM: Was fasziniert Sie an der Geschichte der Hanse?

Manfred Cordes: Die Vielfalt der wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen über Entfernungen, die selbst für unsere heutigen Möglichkeiten noch riesig sind. Wenn man sich vorstellt, welche Strapazen und Risiken mit den Reisen vor vielen Jahrhunderten verbunden waren, kann man die Leistungen unserer Vorgänger:innen nur bewundern. All das wird ja im EHM auch sehr sinnfällig dargestellt.

EHM: Was gab es für Überraschungen und unerwartete Ereignisse in der ersten Phase des Projekts?

Manfred Cordes: Überraschend war das große internationale Interesse an dem Projekt zugleich in der Startphase 2019. Wir hatten sofort über 100 Bewerbungen junger Musiker:innen aus ganz Europa zur Teilnahme an den Meisterkursen. Diese Resonanz ist jetzt – zu Beginn unseres dritten »Durchlaufs« – noch erheblich gewachsen. Es lagen auch ziemlich bald Einladungen zu Konzerten aus Deutschland und dem europäischen Ausland vor. Doch dann kam Corona, Konzerte wurden verschoben, viele mussten schließlich ganz abgesagt werden. Doch es gelang 2020 zumindest eine kleine Tournee mit Konzerten in Lübeck, Hamburg und Bremen.

EHM: Welche Neuerungen wird es beim Europäischen Hanse-Ensemble ab 2022 geben?

Manfred Cordes: Wir hoffen, dass unsere ehrgeizigen Pläne sich realisieren lassen und viele weitere Konzerte an renommierten Spielstätten im In- und Ausland möglich sind. Außerdem planen wir eine CD-Reihe aufzulegen, in der das musikalische Erbe einzelner Hansestädte dokumentiert wird und für die Nachwelt erhalten bleibt.

 

Das Lübecker Konzert des Europäischen Hanse-Ensembles findet am 27. September 2021 um 20.00 Uhr im Dom zu Lübeck statt.