Dauerausstellungen

Dauerausstellung

›Die Hanse‹

Alle Informationen rund um das Museum und die Dauerausstellung ›Die Hanse‹ finden Sie unter Presseinfo.

Sonderausstellungen

Sonderausstellung

›Geschichte(n) zum Erleben‹

8. August 2020

Sonderausstellung vom 8. August 2020 bis 17. Januar 2021, Burgkloster des Europäischen Hansemuseums

»Ein altes Sprichwort besagt: ›Um ein Kind zu erziehen bedarf es eines Dorfes.‹ Wir haben ein Dorf! Museal anmutend aber eben KEIN Museum, sondern ein Ort für Begegnungen und Abenteuer im historischen Ambiente.« (Frank Thomas, einer der Gründer des Geschichtserlebnisraum Roter Hahn)

Geschichte zum Leben erwecken und selbst Teil davon werden? In Kooperation mit dem Geschichtserlebnisraum Roter Hahn (GER) präsentiert das Europäische Hansemuseum ausgewählte Objekte, die veranschaulichen, was offenes Leben und Arbeiten mit Schwerpunkten der Geschichts- und Umweltpädagogik leisten können. Vom 8. August 2020 bis 17. Januar 2021 ist die kleine Schau »Ge-schichte(n) zum Erleben – Das Bauprojekt Kloster 2026« im Burgkloster des Europäischen Hansemuseums zu sehen. Herzstück ist dabei das Modell einer mittelalterlichen Klosteranlage, welches erstmals einem größeren Publikum präsentiert wird. Das Kloster, inklusive Kochstelle, Kräutergarten und Kreuzgang, entsteht derzeit auf dem Freigelände des Geschichtserlebnisraums in Kücknitz und soll 2026 fertiggestellt werden. Bereits der Bau ist Teil des pädagogischen Konzeptes: Die Besucher:innen können die Konstruktion direkt vor Ort verfolgen und daran teilhaben. Zukünftig soll das Kloster für die vielseitigen Projekte und Aktionen des GER genutzt werden und den Kindern und Jugendlichen das Leben und Arbeiten im Mittelalter hautnah vermitteln. Neben dem Klostermodell können in der kleinen Sonderausstellung weitere Objekte bestaunt werden, die im Geschichtserlebnisraum entstanden sind und dort in der Vermittlungsarbeit zum Einsatz kommen. Eine von insgesamt 33 eindrucksvollen Bildtafeln, die eine auf dem Gelände befindliche Holzkirche zieren oder ein slawischer Kochtopf, in dem schon das ein oder andere Süppchen gekocht wurde, zeugen von der handwerklichen Arbeit.

Die Kooperation zwischen dem Europäischen Hansemuseum und dem Geschichtserlebnisraum Roter Hahn liegt nahe: Im Museum Erlerntes kann hier von Kindern unmittelbar erlebt und selbst ausprobiert werden. Das reicht von der Benutzung eines mittelalterlichen Tretkrans bis hin zur Herstellung von Backsteinen. »Der Geschichtserlebnisraum ist für uns ein wichtiger Partner«, sagt Sören Affeldt, Leiter des Bereichs Bildung und Vermittlung im EHM. »Durch die vielfältigen Möglichkeiten auf dem Gelände in Kücknitz verstärkt sich bei gemeinsamen Bildungsangeboten der freie und explorative pädagogische Ansatz. Die spezifischen Fähigkeiten der Mitarbeitenden aus dem GER und ihre hohe Expertise im Erstellen von Repliken sind eine wertvolle Ergänzung.«

Begleitet wird die Sonderausstellung mit exklusiven Führungen direkt auf dem Gelände des Geschichtserlebnisraums: jeden vierten Samstag im Monat von August bis November 2020 sowie am 5. Dezember 2020 um jeweils 15 Uhr. Die Führungen kosten 5 Euro pro Person, eine Anmeldung unter invitation@hansemuseum.eu oder telefonisch unter 0451 80 90 99 0 ist erforderlich. Treffpunkt ist der Geschichtserlebnisraum Roter Hahn Lübeck e.V., Pommernring 58, in 23569 Lübeck-Kücknitz.

Am Sonntag, 20. September 2020, laden das Europäische Hansemuseum und der Geschichtserlebnisraum außerdem zu einem Tag voller Mitmachaktionen auf dem Museumsgelände des EHM ein. Der Eintritt dazu ist frei, das Programm wird auf www.hansemuseum.eu veröffentlicht.

Der Eintritt in die Sonderausstellung »Geschichte(n) zum Erleben – Das Bauprojekt Kloster 2026« ist im Museumseintritt enthalten.

Sonderausstellung

VORSCHAU: ›Hanse steinreich – eine LEGO Zeitreise‹

29. Mai bis 07. November 2021

Das Europäische Hansemuseum plant eine große LEGO Familienausstellung für das kommende Jahr. Unter dem Titel »Hanse steinreich – eine LEGO Zeitreise« erzählt das Museum ab dem 29. Mai 2021 die Geschichte der Hanse mit LEGO Steinen. Die Sonderausstellung richtet sich insbesondere an Familien und Kinder und wird als Wanderausstellung konzipiert.

Das gab es noch nie: Die Welt der Hanse nachgebaut aus LEGO Klötzen. An diesem besonderen Projekt arbeitet das Europäische Hansemuseum derzeit – ab dem 29. Mai 2021 wird die Sonderausstellung zu sehen sein. Mithilfe der bunten Plastiksteinchen eines der bekanntesten Spielzeughersteller weltweit inszeniert das Europäische Hansemuseum die Geschichte der Hanse neu. Die Schau aus LEGO Steinen nimmt die Besucher:innen mit auf eine farbenfrohe Zeitreise durch verschiedene Jahrhunderte und ermöglicht einen unterhaltsamen Zugang zur Hanse – mit allerhand Details zum Entdecken.
In Zusammenarbeit mit René Hoffmeister, zertifiziertem LEGO Modellbauer der Firma BrickFabrik, werden sechs Hansewelten liebevoll und detailreich nachgebaut. Groß-modelle und Dioramen werden so zu einem beeindruckenden und einmaligen Erlebnis für die ganze Familie.

Eine weitere Besonderheit ist die Entwicklung des Projekts als Wanderausstellung: Gemeinsam mit der Firma Molitor, die bereits das Ausstellungsdesign für »Störtebeker & Konsorten – Piraten der Hansezeit?« entworfen hat, wird »Hanse steinreich« als Wanderausstellung konzipiert und soll nach der Präsentation im EHM europaweit auf Tournee durch weitere Museen gehen. Interessierte Museen sind eingeladen, sich schon jetzt mit dem Europäischen Hansemuseum in Verbindung zu setzen.

Wichtiger Hinweis: LEGO, das LEGO Logo und die Minifigur sind urheberrechtlich geschützte Markenzeichen der LEGO Gruppe. © 2020 The LEGO Group

Aktuelles

Aktuelles

›5 Jahre Europäisches Hansemuseum‹

27. Mai 2020
Fünf Jahre Europäisches Hansemuseum

Mit fünf schon groß: Zum Jubiläum blickt das Europäische Hansemuseum auf eine Erfolgsgeschichte. Am 27. Mai 2020 findet der fünfte Geburtstag des jüngsten Museums Lübecks statt. Neben Angeboten vor Ort werden mit digitalen Programmen dazu neue Wege begangen.

Vor fünf Jahren, am 27. Mai 2015, eröffnete Bundeskanzlerin Angela Merkel das Europäische Hansemuseum. Die Idee zu einem „Hansemuseum“ stammt dabei von Historiker Dr. Rolf Hammel-Kiesow, Michael Naumann, bis 2002 Staatsminister für Kultur sowie dem damaligen Kultursenator von Lübeck, Ulrich Meyenborg. Möglich gemacht wurde das neue Museum durch den außergewöhnlichen Einsatz der Possehl-Stiftung. Viel ist seitdem zwischen Burghügel und Untertrave passiert: Mit jährlich rund 100.000 Besuchen ist das Museum ein etabliertes Ziel in der Region, hat Auszeichnungen und Architekturpreise bekommen und viele Sonderausstellungen gestaltet. […]

Aktuelles

›Geschichte des Burghügels‹

Mit einer neuen Ausstellung im Burgkloster beleuchtet das Europäische Hansemuseum die lange und wechselvolle Geschichte des Ortes, an dem es steht. Sie versteht sich als Widmung an die Menschen, die in 1200 Jahren am Lübecker Burghügel gelebt, gearbeitet, gelacht und auch gelitten haben. Sie wird zukünftig immer dann zu sehen sein, wenn keine Sonderausstellung stattfindet.

Nach der Sonderausstellung ist vor der Sonderausstellung – doch was passiert zwischendurch in den Räumen? Diese Frage stellte sich dem Museumsteam im Hinblick auf das Ende der Sonderausstellung »Störtebeker & Konsorten – Piraten der Hansezeit?« und gemeinsam hat man eine kreative Antwort darauf entwickelt. Über den Sommer wurde intensiv an einer kleinen Ausstellung gearbeitet, die immer dann aufgebaut werden kann, wenn das Museum keine Sonderausstellung zeigt. Die »Geschichte des Burghügels« erfüllt nun alle besonderen Anforderungen, die das Museum an seine »Interimsausstellung«, wie das Projekt von seinen Mitarbeitenden gerne genannt wird, gestellt hat. Sie lässt sich flexibel auf- und abbauen und kann bei Bedarf im Hinblick auf didaktische Elemente ergänzt werden, z.B. um eine Aktivstation in Post-Corona-Zeiten.
Das Ausstellungsdesign ist in einem warmen Rotton gestaltet, das an die Backsteine des Burgklosters erinnert. Zahlreiche Illustrationen, die die Veränderungen auf dem Burghügel eindrucksvoll veranschaulichen, lockern die Texte auf. Auch die vielen Sitzgelegenheiten sorgen für eine gemütliche Atmosphäre, in der man sich gerne aufhält, um in die beeindruckende Vergangenheit dieses Ortes einzutauchen. Nicht zuletzt das Thema Nachhaltigkeit lag den Kurator:innen – bestehend aus der Historikerin Franziska Evers, dem Archäologen André Dubisch und dem Leiter der Abteilung Bildung und Vermittlung Sören Affeldt – am Herzen und so wurden viele Möbel und Elemente der Störtebeker-Ausstellung wiederverwendet.

Von der slawischen Burg zum Museumsbau
Die Ausstellung erzählt die Geschichte des Ortes, an dem heute das Europäische Hansemuseum steht, aus historisch-archäologischer Perspektive. Der Lübecker Burghügel blickt auf eine lange wie wechselvolle Geschichte zurück. Schon die Slawen erachteten ihn als idealen Ort für eine Befestigung und errichteten dort einen Ringwall. Deutsche und dänische Herrscher folgten ihrem Beispiel und erweiterten ihn um eine Burg. Bereits im Jahre 1227, nach der legendären Schlacht bei Bornhöved, wurde die dänische Burg von den Lübecker Bürgern abgerissen und das Gelände an den Dominikanerorden übergeben. Der Bettelorden errichtete anstelle der Burg das Maria-Magdalenen-Kloster, benannt nach der Heiligen Maria Magdalena, die – der Legende nach – den Lübeckern in der Schlacht gegen die Dänen zur Hilfe geeilt war und ihnen zum Sieg verholfen hat. 304 Jahre lang lebten, beteten und arbeiteten auf dem Burghügel Mönche, bis das Kloster 1531 im Zuge der Reformation in ein Armenhaus umgewandelt wurde. Einschneidende und umfangreiche Veränderungen wurden ab 1883 vorgenommen, als der Stadtrat beschloss, ein großes, repräsentatives Gerichtsgebäude zu errichten und das ehemalige Kloster teilweise zu überformen. Das zugehörige Gefängnis wurde bis 1962 genutzt. Ab den 1980er Jahren wurde der geschichtsträchtige Ort als Kulturforum, Kunsthalle und Museum genutzt, bis schließlich 2015 das Europäische Hansemuseum seine Pforten auf dem Burghügel öffnete.

Mit der »Geschichte des Burghügels« hat das Europäische Hansemuseum ein Stückchen Stadt- und Kulturgeschichte aufgearbeitet. »Es ist uns ein wichtiges Anliegen, die Geschichte des Ortes zu zeigen, an dem wir so viel Zeit verbringen«, erklärt Sören Affeldt, Leiter der Abteilung Bildung und Vermittlung des Europäischen Hansemuseums und Mitverantwortlicher des Projekts. »Über 1200 Jahre haben Menschen hier gelebt, gearbeitet, gelacht, geliebt, aber auch gelitten. Ihnen widmen wir diese Ausstellung, denn sie ist auch ein Versuch, wieder einen Bezug zu ihnen herzustellen.«

 

Der Eintritt in die Ausstellung ist im Museumseintritt enthalten.

Presse-Archiv

Es wurden keine Ergebnisse zu Ihren Filterkriterien gefunden.

Gefördert durch: