HanseHeroes: Stralsund

Alte Städte neu entdeckt

Zahlreiche Städte berufen sich heute auf ihre hansische Vergangenheit. In den „HanseHeroes“-Mini-Ausstellungen werden bekannte und weniger bekannte Hansestädte vorgestellt – als Städte, die in ihrer Summe die Hanse ausmachen.

Friedens- und Privilegienvertrag, Stralsund, 24.05.1370
Der Vertrag beendete die langjährige, kriegerische Auseinandersetzung zwischen König Waldemar IV von Dänemark und den hansischen Bündnisstädten. Das Ziel der Kaufleute war die Bewahrung der hansischen Handelsfreiheiten.

© Stadtarchiv Stralsund, Städtische Urkunden, Nr. 406b

Stralsund war eine der wichtigsten Hansestädte im Ostseeraum und gehörte zur wendischen Städtegruppe. Im 14. Jahrhundert war Stralsund vielfach Gastgeber der Hansetage und Schauplatz des Stralsunder Friedens vom 24. Mai 1370 zwischen Dänemark und der Hanse. Noch heute findet sich in der mittelalterlichen Stadtanlage eine Vielzahl an Sakral- und Profanbauten im Stil der norddeutschen Backsteingotik aus der Zeit der Hanse. 2002 wurde die Stadt gemeinsam mit Wismar zum UNESCO Welterbe ernannt.

Die Ausstellungen dreht sich besonders um zwei Objekte: den Friedens- und Privilegienvertrag sowie den Schadenersatz- und Garantievertrag zwischen der Hanse und Dänemark. Der Vertrag beendete die langjährige, kriegerische Auseinandersetzung zwischen König Waldemar IV von Dänemark und den hansischen Bündnisstädten. Das Ziel der Kaufleute war die Bewahrung der hansischen Handelsfreiheiten.

Hier finden Sie die Übersetzungen der zwei Urkunden:
» Friedens- und Privilegienvertrag
» Schadenersatz- und Garantievertrag

Informationen:

  • Preise: 6,50 €/ 4,50 € ermäßigt oder im Ticket »Die Hanse« enthalten
  • Sprachen: Deutsch / Englisch
  • Geeignet für Familien mit Kindern ab 8 Jahren.
  • Das Burgkloster ist stufenlos begeh- und befahrbar.

3D-Rundgang

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Gefördert durch: