Achtung, ansteckend!

Hundert Jahre nach dem Wüten der Spanischen Grippe findet am 28. März im Europäischen Hansemuseum ein Symposium über die Auswirkungen von Pandemien statt. Dort werden gesellschaftliche und biopolitische Dimensionen historischer wie aktueller Epidemien diskutiert. Die beiden Sektionen des Symposiums sind mit „Pest & Cholera – Epidemien im kulturellen Gedächtnis und als Ort früher Biopolitik“ und mit „Bedrohung & Angst – Zur Viralität des Ansteckungsdiskurses“ überschrieben. Es ist eine gemeinsame Veranstaltung des Zentrums für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck, des Willy-Brandt-Hauses in Lübeck, des Europäischen Hansemuseums Lübeck und der Akademie der Wissenschaften Hamburg.

Zu der Veranstaltung gibt es auch einen Abendvortrag, der aber auch separat besucht werden kann. Mehr zu der Veranstaltung finden Sie auch hier.

Informationen zur Veranstaltung:
Beginn:
14.00 Uhr
Ende: 18.30 Uhr
Ort: Saal La Rochelle/Visby

Anmeldungen: Telefonisch unter 0451 80 90 99 0 oder per Mail unter invitation@hansemuseum.eu.


Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr dazu...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen