Unser Bereich Bildung & Vermittlung bietet Führungen per Videochat und Sackkarre an. So wird zumindest eine kurze Klassenfahrt in die Hansezeit möglich.

Zu Beginn der Corona-Zeit hatten wir ein kleines Problem. Wie kann ein Kollege oder eine Kollegin ein Gespräch über einen Videochat führen, gut den Bildschirm im Auge behalten und gleichzeitig durchs Museum laufen? Unsere Lösung: Eine Sackkarre mit einem darauf montierten Laptop mit Webcam.

Zum bundesweiten Digitaltag fand am 19. Juni 2020 gleich morgens vor Eröffnung des Museums ein digitaler Videochat mit einer Schulklasse statt. Mit unserer Video-Sackkarre führte Sören Affeldt, Leiter Bildung und Vermittlung, einen Videochat zum Thema »Die Anfänge der Hanse« durch.

Infotafeln vor sich, Anschauungsmaterial hinter sich: Sören Affeldt im Gespräch mit einer Schulklasse.

Und nun laden wir laden Schulen bundesweit ein, Aspekte der Hansegeschichte mit unseren ausgebildeten Guides per Video-Chat zu erkunden. Fragt uns alles, wir versuchen zu antworten. Wie entstand etwa das Bündnis von niederdeutschen Kaufleuten und Städten? Im Video-Chat »Die Anfänge der Hanse« untersuchen wir dann gemeinsam die Wechselwirkungen von Handel und Gesellschaft im Hochmittelalter. Das Echo auf die bisherigen Termine war vielversprechend.

Trotz Reisebeschränkung können Schulklassen so von zu Hause oder aus dem Klassenraum heraus etwas Neues lernen. Der virtuelle Besuch findet via Beamer oder Smartboard im Klassenraum statt oder auch von zu Hause aus. Kameras bei den Klassen sind nicht notwendig, so dass der Datenschutz gewahrt bleibt. Wir machen die Führungen derzeit via Zoom und Jitsi. Der Zeitpunkt ist derzeit noch auf 9 bis 10 Uhr morgens beschränkt.

Eine genaue Beschreibung des Videochats als Pdf ist hier abrufbar.

Gefördert durch: