Tagung: „Luther in der Literatur“

Wie wurde Luther in der Literatur dargestellt? Mit diesem Thema beschäftigt sich unter dem Motto „Den Papst und den Teufel zu ärgern…“ am Samstag, den 11. November von 10.00 Uhr bis 17.30 Uhr eine Tagung des Buddenbrookhauses, des Günter-Grass-Hauses und des Europäischen Hansemuseums mit anschließender Podiumsdiskussion. Sie findet im Rahmen der Sonderausstellung „Geld. Macht. Glaube“ statt.

Luther gilt durch seine Bibelübersetzung als Schöpfer der neuhochdeutschen Schriftsprache, durch seine berühmten Tischreden gleichzeitig als genauer Beobachter der Alltagssprache, Schöpfer von Sprichwörtern und Redewendungen. Da verwundert es kaum, dass er das Interesse vieler deutschsprachiger Autoren auf sich zieht und zum Gegenstand der Literatur wird. Das Bild Luthers über die Jahrhunderte ist äußerst wechselvoll: Es reicht vom Helden bis zum Teufelsbündler, vom Aufklärer bis zum Nationalisten.  Dieser Variantenreichtum hat zu ganz unterschiedlichen literarischen Bearbeitungen geführt, denen sich die gemeinsame Tagung des Buddenbrookhauses, des Günter Grass-Hauses und des Europäischen Hansemuseums widmet.

Die Vorträge beleuchten Luthers Wirkung auf die Entwicklung der deutschen Sprache und sein Bild in der Literatur: unter anderem bei Johann Wolfgang von Goethe, Heinrich von Kleist, Thomas Mann und Günter Grass. Die abschließende Podiumsdiskussion bietet disziplinenübergreifend Perspektiven auf die ‚Folgen‘ Luthers in Kunst und Kultur.

Informationen zur Veranstaltung:
Ort: Europäisches Hansemuseum Lübeck, Saal „La Rochelle“
Adresse: An der Untertrave 1, 23552 Lübeck
Dauer: 10:00 bis 17:30 Uhr

Der Eintritt ist frei, Anmeldungen werden unter 0451 80 90 99 0 oder invitation@hansemuseum.eu entgegengenommen.


Das Programm:

10.00 Uhr: Begrüßung

10.15 Uhr: Friedrich Dieckmann
Luther im Spiegel. Von Lessing bis Thomas Mann

11.00 Uhr: Diskussion mit dem Referenten

11.15 Uhr: Kaffeepause

11.45 Uhr: Jutta Krauß
Ein »gewaltiger Dolmetscher«. Luther und die deutsche Sprache

12.15 Uhr: Barbara Gribnitz
»… mit der Freimütigkeit, die ihm eigen war«. Kleists literarischer Luther

12.45 Uhr: Diskussion mit beiden Referentinnen

13.15 Uhr: Mittagspause

14.30 Uhr: Bernd Hamacher
»Der stiernackige Gottesbarbar«. Thomas Mann und die Reformation Martin Luthers

15.00 Uhr: Volker Neuhaus
Rhythmisierte Prosa und säkularisierte Theologie. Günter Grass als Schüler Martin Luthers

15.30 Uhr: Diskussion mit beiden Referenten

16.00 Uhr: Kaffeepause

16.30 Uhr: Podiumsdiskussion
Luther und die kulturellen Folgen der Reformation
Moderation: Pastorin Annegret Wegner-Braun

17.30 Uhr: Verabschiedung


By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close